• Kompetent in der Pflege, menschlich im Miteinander.

Grundpflege (Körperpflege)

Pflegegeld, Pflegesachleistung, Verhinderungspflege, teilstationäre Pflege/Kurzzeitpflege etc.

Bei der Grundpflege handelt es sich um Tätigkeiten des täglichen Lebens aus dem Bereich Körperpflege und Nahrungsaufnahme, wie zum Beispiel:

  • Körperpflege (Waschen, Baden, Duschen)
  • An- und Auskleiden
  • Hilfestellung beim Aufstehen und Zubettgehen
  • Anreichung von Mahlzeiten
  • Hilfe bei der Nahrungsaufnahme
  • Lagern / Betten (Lagerungswechsel zur Vermeidung von Wundliegen/Dekubitus)
  • Mobilisation (Erhaltung der Beweglichkeit im häuslichen Bereich)
  • Verabreichung von Sondenkost (Magensonde)

Grundpflegerische Leistungen werden unter bestimmten Voraussetzungen von der Pflegeversicherung übernommen. Diese Leistungen werden nach Leistungspaketen (sog. Module) abgerechnet. Für alle Leistungspakete gelten die mit den Pflegekassen vereinbarten Preise.

Wir erstellen Ihnen gerne einen unverbindlichen, Ihren Bedürfnissen entsprechenden, individuellen Kostenplan unter Beachtung der möglichen Leistungsansprüche gegenüber den Kranken- und Pflegekassen sowie sonstiger Kostenträger.

Die Höhe der Kostenbeteiligung durch die Pflegekasse richtet sich nach der Einstufung des Medizinischen Dienstes der Krankenkasse (MDK) in die Pflegegrade 1 bis 5.

 

Pflegesachleistung

Häusliche Pflege durch Pflegedienste wird als Sachleistung erbracht. Das Geld der Pflegekasse geht somit direkt an den Pflegedienst, nicht an den Pflegebedürftigen. Welchen Pflegedienst Sie wählen, steht Ihnen frei. Wichtig ist nur, dass der Pflegedienst einen Versorgungsvertrag mit der Pflegekasse abgeschlossen hat.

 

Pflegegeld

Übernehmen Angehörige, Bekannte oder sonstige nicht erwerbsmäßig pflegende Personen die Betreuung, erhält der Pflegebedürftige Pflegegeld, das er an den Pflegenden weitergeben kann. Diese Art der Pflege, die von Nichtprofessionellen geleistet wird, gilt als ehrenamtlich. Das Pflegegeld zählt daher nicht als Einkommen und muss nicht versteuert werden. Natürlich können auch einzelne Leistungsmodule (z.B. Körperpflege, Waschen, Duschen) an die ambulante Pflegeeinrichtung abgegeben werden (Kombileistungen), die dann diese Tätigkeiten mit der Pflegekasse wieder direkt abrechnet. Wir beraten Sie auch hier individuell und qualifiziert.

 

Verhinderungspflege

Ist die betreuende Pflegeperson krank oder nimmt sich Urlaub, kann der Pflegebedürftige bis zu vier Wochen im Jahr eine Ersatz- oder Verhinderungspflege erhalten. Während dieser Zeit wird die Hälfte des Pflegegelds weitergezahlt. Das erleichtert den Pflegenden, eine Auszeit zu nehmen. Allerdings kann eine Pflegevertretung erst beansprucht werden, wenn der Pflegebedürftige zuvor sechs Monate in der häuslichen Umgebung gepflegt worden ist.

Wird die Verhinderungspflege in dieser Zeit durch entfernte Verwandte, Nachbarn oder einem Pflegedienst übernommen, zahlt die Pflegekasse für vier Wochen bis zu 1.550 Euro pro Kalenderjahr. Springt ein naher Familienangehöriger ein oder jemand, der in häuslicher Gemeinschaft mit dem Pflegebedürftigen lebt, wird ein Betrag in Höhe des Pflegegeldes gezahlt und  zusätzliche Aufwendungen wie Fahrkosten oder ein Verdienstausfall auf Nachweis mit bis zu 1.550 Euro pro Jahr erstattet.

 

Teilstationäre Pflege/Kurzzeitpflege

Wenn die Pflegeperson beispielsweise wegen anderer Aufgaben Zeiten überbrücken muss, kann die Betreuung in einer Einrichtung der Tages- oder Nachtpflege eine gute Lösung sein. Die Pflegekassen beteiligen sich in solchen Fällen an den Kosten der Pflege und der medizinischen Behandlungskosten sowie an den Transportkosten.

Auch eine Kombination von teilstationärer Pflege und Sachleistungen oder Geldleistungen ist möglich. Wir finden für Sie im Rahmen unserer Beratungs- und Qualitätssicherungsgespräche  gemeinsam mit Ihnen die bestmögliche Lösung, damit Sie sich als Mensch weiterhin in ihrem Zuhause wohl fühlen.

 

Informationen & Links

Die Preise werden mit den Kostenträgern (Krankenkassen, Pflegekassen, Sozialhilfeträgern) verhandelt. Bitte erfragen Sie die aktuellen Preise direkt bei der Sozialstation.

Webseite des Bundesgesundheitsministeriums

Pflegegeld:
http://www.bmg.bund.de/pflege/leistungen/ambulante-pflege/pflegegeld.html

Pflegebedürftigkeit:
http://www.bmg.bund.de/pflege/pflegebeduerftigkeit/pflegebeduerftigkeit.html

Pflegestufen:
http://www.bmg.bund.de/pflege/pflegebeduerftigkeit/pflegestufen.html

Pflegehilfsmittel:
http://www.bmg.bund.de/pflege/leistungen/ambulante-pflege/pflegehilfsmittel.html